Unsere Tage auf Sardinien sind leider vorbei. Letzte Nacht brachte uns die Fähre von Olbia nach Genua. Die Tage auf Sardinien waren super. Die ersten beiden Nächte verbrachten wir im Hotel Cardedu. Einem sehr schönen Haus, dass sich voll auf Biker eingestellt hat. Dort fanden wir auch schnell ein paar Kollegen, mit denen wir gemeinsam fuhren und anschließend unseren Flüssigkeitsverlust mit leckerem Bier auffüllen. Weitere 4 Tage machten wir dann Camping am Meer. Ein traumhafter Platz mit großem Sandstrand und toller Ausstattung. Von dort aus täglich Touren in die Berge. Traumstraßen, super Belag und außer den vielen Motorrädern kaum Verkehr. Sehr beeindruckend und viel Fahrspaß.Weiterlesen >

Die ersten Tage dieser Reise waren bis auf einen kleinen Zwischenfall wunderbar. Der Zwischenfall war eine Reifenpanne am 2. Tag. Da war ein Schlauch falsch montiert gewesen und hatte einen Plattfuß verursacht. Wir sind, wie geplant, übers Timmelsjoch nach Südtiriol ins Trentino gefahren. Das war ein guter Start. Anschließend ging es nach Tavullia in die Heimstadt von Valentino Rossi (Mopedrennfahrer). Von dort aus eine herrliche Tour quer durch die Toskana. Die großen Städte haben wir links und rechts liegen gelassen und uns voll auf die superschöne Landschaft konzentriert. Gestern Abend dann in Livorno auf die Fähre und seit heute früh auf Sardinien. Der 1. TagWeiterlesen >

Am nächsten Wochenende soll die diesjährige Urlaubstour mit der Moto Guzzi Guste starten. Geplant sind 2 Wochen mit dem Ziel Sardinien. Auf dem Landweg soll es zunächst über die Alpen in das nördliche Italien gehen. Mein Reisefreund Martin ist mit seiner Yamaha auch wieder dabei. Über den Fährhafen Livorno planen wir die Überfahrt nach Sardinien. Die Besonderheit an dieser Tour ist, dass wir mal wieder Zelten wollen. Nicht jede Nacht aber wenn sich mal für mehrere Tage lohnt, wollen wir es mal wieder wie in den alten Tagen machen. Mal abwarten……:-)Ich werde euch hier in meinem Blog auf dem Laufenden halten….. Bis nächste Woche ….Weiterlesen >

Auch diese Sommerferien verbrachten wir wieder in unserem Strandhaus in Foca (Türkei). Von dort aus machte ich einen Ausflug in ein ca 110 km entferntes Museum in der Nähe von Izmir. Es handelt sich hierbei um eine private Sammlung von Automobilen, Motorrädern, Modellen uvm. Das Museum hat mich umgehauen, es war wirklich super. Alles war piekfein und sauber. Alle Fahrzeuge top restauriert und im Neuzustand. Da die Besitzerfamilie wohl mit BMW Fahrzeugen handelt, gab es eine eigene Halle mit Fahrzeugen dieser Marke. Ihr erkennt diese in der Bildershow an den Fotos mit dem Flugzeug und den großen Propellern. Damit ihr euch einen Eindruck von dieserWeiterlesen >

Hallo zusammen, ich bin erst jetzt dazu gekommen, ein Video von meiner letzten, großen Motorradreise im September 2020 zu erstellen. Es paßt aber eigentlich ganz gut als Vorbereitung und Vorfreude auf die neue Saison. 40 Minuten sind es geworden, ich wollte nicht noch mehr kürzen. Ich hoffe, ihr habt die Zeit und haltet durch :-). Erstmalig habe ich ein Video auch nachträglich mit Sprache vertont. Nun viel Spaß und ich würde mich über Kommentare und Anmerkungen natürlich sehr freuen.Weiterlesen >

Am Sonntag, dem 13.12.2020 fuhr ich gemeinsam mit den Freunden vom Cactus Chapter Düsseldorf einen Korso durch Düsseldorf. Schon Monate im Voraus war diese Aktion geplant worden. Über 20 Harleys wurden herausgeputzt und zum Teil sehr aufwendig in weihnachtliche Gefährte umgebaut. Alle Teilnehmer waren als Weihnachtsmänner, Schneemänner, Elfen, Engel usw. verkleidet. Die Aktion hatte das Motto „Gutes tun und Spass dabei haben“ und war ein Bestandteil einer Charity Aktion zu Gunsten vom Verein Froschkönige gegen Kinderarmut e.V. in Düsseldorf. Mehr Infos zur Aktion findet ihr unter www.cactus-charity-ride.de Nun viel Spaß mit dem ca 15 Minuten Video. Emel und mich erkennt ihr an dem Rentier RudiWeiterlesen >

Beim durchblättern eines alten Fotoalbums fand ich die Bilder meiner ersten Mofa/Mopedreise, die nach Amsterdam und Rotterdam führte. Von meiner Heimatstadt Wilhelmshaven aus waren das bis Rotterdam über 400 km und insgesamt gut 1000km. Damals war ich zarte 15 Jahre alt und mein Freund Axel schon 17. Er fuhr eine Garelli von Neckermann (Klasse 5) und ich eine Zündapp KS25 Mofa, die aber durch einen KS40 Motor getunt war. Wir konnten somit 40km/h schnell reisen :-). Auf den Fotos könnt ihr unser professionelles Reisegepäck sehen. Ein alter Reisekoffer, Lenkertaschen, Bundeswehrschlafsäcke und ein Zelt. Ich weiß nicht mehr, wie lange wir unterwegs waren, ist ja auchWeiterlesen >

Jetzt fahren wir morgen schon wieder in die Heimat. Unsere Tour ging vom Vercors in den Grand Canyon du Verdun und von dort durch das Hinterland der Provence über die Camarque in die französischen Pyrenäen. Ein Abstecher nach Andorra und kurz über die spanische Grenze war auch dabei. Zurück dann über die Cevennen in Auvergne und wieder in die Vogesen. Am Col de Bussang genießen wir unseren letzten Abend. Fast 5000 km mit über 80 % Landstraßen werden es. Es war eine tolle Tour mit vielen schönen Erlebnissen und traumhaften Strecken. Die Guste hat alles super gemeistert und ist ein tolles Reisemoped ! Hier nochWeiterlesen >

Samstags ging es als Anreise erstmal bis in die Vogesen. 560 km bei schönem Wetter waren schnell abgespult. Sonntag dann weiter in die französische Jura nach St. Claude. Das waren dann 340 km Landstraße im Dauerregen. Kein Vergnügen. Dafür dann seit Montag wieder Sonnenschein und eine tolle Tour ins Vercors. Eine tolle Gegend mit sehr beeindruckender Landschaft. Hier wohnen wir in einem Motorradfahrer Hotel mit allem Komfort. Viele nette Gäste, eine tolle Lage und einem schönen Pool. Genau das richtige nach einer schönen Mopedtour. Es läuft also und wird hoffentlich in den nächsten Tagen so weitergehen. Ich melde mich ….. Hier eine paar BilderWeiterlesen >

In 2 Tagen geht es endlich los. Mit meinem Kumpel Martin auf seiner Yamaha XTZ1200 geht es für 2 Wochen in unser Nachbarland Frankreich. Die Tour mußte und muss wohl wegen der aktuellen Corona Entwicklung ständig angepaßt werden. Es soll über die Vogesen an der Schweizer Jura vorbei in Richtung Süden gehen. Kurz vor der Côte d’Azur geht es dann Richtung Westen, wegen der aktuellen Reisewarnung. Ziel sind die französichen Pyrenäen. Dort wollen wir auf einsamen Bergstraßen die Gegend erkunden. Die Guste steht schon startbereit im Motorradschuppen. Die Reifen sind frisch, ein neues Topcase (war ein Schnäppchen, deshalb nicht ganz zu den Koffern passend) wurdeWeiterlesen >

vom 31.07.- 04.08.2020 fuhr ich mit Emel und Freunden vom Cactus Chapter Düsseldorf nach Leipzig. Der dortige Harley Club hatte zu einer Party unter Berücksichtigung der Corona Regularien eingeladen. Freitags ging die Tour bei herrlichem Wetter über die Landstraße in die Gegend von Kassel, wo wir übernachteten. Samstags dann durch Thüringen nach Leipzig…..es wurde immer wärmer bis zu 35 Grad …… Die Party am Abend war super !!! Eine Deep Purple Cover Band aus Italien heizte die Stimmung an und war richtig gut. Die Band nennt sich Strange Kind of Woman und besteht nur aus hübschen Mädels, die es drauf haben. Sonntags fuhren die FreundeWeiterlesen >

Vom 11. – 15 Juni für ich mit der Road King und den Freunden vom Cactus Chapter auf die schöne Insel Rügen. War mal wieder eine klasse Tour. Im letzten Jahr fuhren wir die Strecke in einem Rutsch, da wir dieses Jahr aber mit 15 Harleys unterwegs waren, wurde eine Zwischenübernachtung für die Hin- und Rückreise eingeplant. Dann hat man mehr Zeit für die Landstraßen und muss nicht soviele Kilometer auf der Autobahn machen. Auf Rügen trafen wir uns mit den Freunden vom Rostock Chapter. Diese organisieten für den Samstag eine sehr schöne Rundfahrt über die Insel. Eine Party gab es diesmal wegen der SchutzmaßnahmenWeiterlesen >

Dieses Video kommt etwas spät. Die Tour hat schon Anfang Oktober stattgefunden. Manchmal dauert es etwas, bis ich Lust zum schneiden eines Videos habe. Die Tour war richtig gut. Es ging nach Heimbuchenthal in den Spessart. Ganz in der Nähe vom Schloss Mespelbrunn, falls sich da jemand auskennt. Samstags fand für alle Mitglieder eine Rally / Schnitzeljagd statt. In kleinen Gruppen versuchten wir, die Stecke zu finden und die Aufgaben zu erledigen. War alles toll vorbereitet und hat Spaß gemacht. Viel Spass mit dem Video 🙂Weiterlesen >

27. – 29. September 2019 Wie jedes Jahr, machten wir mit unserem MC Adler Hochdahl e.V. eine Abschlussfahrt. Dieses Jahr fuhren wir früher als sonst, mit der Hoffnung auf besseres Wetter. Das hat sich nicht unbedingt gelohnt, es gab viel nasse Straßen und auch mal einen kräftigen Schauer. Spaß gemacht hat es trotzdem. Wir sind Samstag eine große Runde durch das Wittgensteiner Land gefahren und haben dabei in Erndtebrück das BMW Motorradmuseum von Rudolf Bald besucht. Eine wirklich interessante Sammlung, die dort ausgestellt wird. Vorherige Anmeldung ist erforderlich. http://www.rudolf-bald-stiftung.de/Weiterlesen >

20. – 22. September 2019 Nachdem meine Guste repariert wurde und der Kardan nun kein Öl mehr verlieren sollte, machte ich eine erste größere Probetour über Belgien, Luxemburg in die Eifel. Bei schönstem Wetter war das eine tolle Sache. Übernachtet habe ich in Biersdorf am Bitburger Stausee. Meine Emel ist Freitags mit dem Auto nachgekommen und die Guste hatte Samstag Ruhetag, da wir wandern gegangen sind. Rund um den See mit Abstechern in die umliegenden Dörfer. Emel´s Fitnesstracker piepste neue Rekorde und wir hatten unseren Spaß. Sonntags fuhr ich dann über kleine, wunderschöne Eifelsträßchen zurück nach Hause. Die Guste war wieder die Alte und bliebWeiterlesen >

Hier ein Update zu meiner Rückreise. Die Guste wurde in Izmir repariert und ich machte mich erwartungsfroh auf die Tour. Die ersten 1500km war auch alles problemlos. Dann kurz vor Albanien war das Hinterrad wieder verschmiert. Das Öl war wieder da :-((. Nach kurzer Überlegung fuhr ich dann noch durch Albanien, Montenegro, Bosnien-Herzegowina nach Kroatien in die Nähe des Flughafens von Dubrovnik. Hier organisierte ich dann den Rücktransport über Schutzbrief für die Guste und einen Flug für mich. Seit Sonntag bin ich wieder in Ratingen und die Guste noch irgendwo auf einem Transporter. Insgesamt ein sehr enttäuschendes Ende der ansonsten so wunderschönen Tour. Es istWeiterlesen >

Jetzt muss ich mich mal wegen meiner Rückreise melden. Eigentlich wollte ich schon vor über einer Woche starten und schon zurück in Ratingen sein. Leider hat meine Guste kurz vor der Rückreise angefangen, Öl auf das Hinterrad zu spritzen. Damit kann man nicht fahren. Mein Händler aus Deutschland hat mir ein erforderliche Ersatzteil geschickt. Dieses wird aus unerfindlichen Gründen vom türkischen Zoll festgehalten.Weiterlesen >

Der Dienstag begann mit Regen in den Bergen, der sich auf den nächsten 150km in Starkregen wandelte. War echt heftig und ich war froh, gute Reifen auf der Guste zu haben. Nur mein TomTom 400 Navi ist voll Wasser gelaufen und hat seinen Dienst eingestellt. Bin dann mit Google Maps und Handy nach Piräus navigiert. Ein echter Verlust auf so einer Reise.Weiterlesen >